Sie sind hier: Gesundheit-Regional.de » Kinesio-Taping

Kinesio-Taping

1970 stellte ein Chiropraktiker die ursprünglich japanische Therapieform der Öffentlichkeit vor. Kinesiologie bezeichnet die Bewegungslehre und Tape ist das Band. Dass es gerade ein Chiropraktiker war, der das tat, ist nicht verwunderlich. Er hat sich wie viele andere auch gefragt, warum mehrmaliges Einrenken nötig ist. Grund dafür ist die Muskulatur.

Die häufigste Ursache, warum Menschen Schmerzen an ihrem Bewegungsapparat haben, ist fehlbelastete Muskulatur aufgrund von Bewegungsmangel und einseitiger Belastung.

Durch das speziell entwickelte elastische Kinesio-Tape und entsprechende Anlegetechniken ist es möglich, Schmerzen und Bewegungseinschränkungen sofort und erfolgreich zu therapieren.

Die Kinesio-Taping-Methode nutzt den körpereigenen Heilungsprozess. Sie nimmt Einfluss auf das neurologische und zirkulatorische System des Menschen. Durch die spezifische Art des Tapens in Verlaufrichtung der Muskulatur erzielt man eine stimulierende Wirkung auf Muskelpartien, Gelenke sowie das Lymph- und Nervensystem.

Durch Beeinflussung bestimmter Rezeptoren erreicht man ein besseres Bewegungsgefühl. Um die passive Stabilität der Gelenke zu verbessern, werden Bandtechniken angewendet.
Bei allen Anwendungen ist eine uneingeschränkte Bewegungsfreiheit gewährleistet.

Einen nicht zu unterschätzenden Anteil an der Behandlung hat auch die Farbenergetik.
„Warme“ Farben wie rot aktivieren, es wird eine bessere Durchblutung erzielt. Empfehlenswert bei lokal vermindertem Stoffwechsel.
„Kalte“ Farben wie blau dämpfen, eine Gefäßverengung wird bewirkt. Dies ist beispielsweise bei entzündlichen Prozessen sinnvoll.
Dies nutzen wir aus bei der Auswahl unserer Tapes.

Von diesen Effekten profitierte aktuell die deutsche Handballnationalmannschaft, die fast ausnahmslos im Finale mit diesen bunten Klebestreifen aufliefen, um so besser ihre im Turnierverlauf zugezogenen „Wehwehchen“ kompensieren zu können.

Und der Erfolg gab Ihnen ja bekanntlich recht!

Hier eine Auswahl, bei der eine Behandlung mit dieser Methode sinnvoll erscheint: Migräne, Tinnitus, Kopfschmerzen, Golferellebogen, Tennisellebogen, Schulterschmerzen, Achillessehnenreizung, HWS-, BWS-, LWS- Syndrom, Ischiassymptome, Lymphstauungen, Knieschmerzen…

Kurz gesagt bei allen Krankheitsbildern mit überwiegend muskulärer Ursache.

Ihre Praxis für Physiotherapie proBalance Sebastian Lang. im Seniorenzentrum Buttenheim.

Weitere spannende Berichte

Nach oben