Sie sind hier: Gesundheit-Regional.de » Glossary » Vaxzevria

Vaxzevria

Vaxzevria (AZD1222) ist ein Vector-Impfstoff, der von der Oxford-Universität und dem britisch-schwedischen Pharmaunternehmen AstraZeneca – deshalb auch als Oxford-AstraZeneca bezeichnet – entwickelt wurde und zu den genbasierten Impfstoffen zählt.

Er wird aus dem Virus ChAdOx1 hergestellt, das bei Schimpansen Erkältungssymptome auslöst. Dieses Adenovirus, das den Bauplan für ein Eiweiß auf der Oberfläche des Corona-Virus SARS-CoV-2 enthält, ist aber durch eine genetische Veränderung für den Menschen nicht gefährlich, da eine Vermehrung ausgeschlossen ist. Das Immunsystem wird dadurch angeregt Antikörper zu produzieren.

Das, auch als ChAdOx1, nCoV-19 oder COVID-19 Vaccine AstraZeneca bekannte Vakzin wurde am 29. Januar 2021 in der EU für Personen ab dem 18. Lebensjahr zugelassen und hat eine Schutzwirkung von 70 Prozent vor einer symptomatischen COVID-19Erkrankung, sowie einen Schutz vor Übertragung von 67 Prozent. Es wird jedoch empfohlen, diesen Impfstoff bei Frauen unter 55 Jahren nicht zu verwenden.

Der Impfstoff ist gut verträglich und sicher. Es können aber leichte Nebenwirkungen wie

  • allgemeines Unwohlsein, Übelkeit
  • Anaphylaxie
  • erhöhte Temperatur
  • Kopfschmerzen
  • Müdigkeit
  • Muskel– und Gelenkschmerzen
  • Schmerzen, Wärme- oder Druckgefühl an der Einstichstelle
  • Überempfindlichkeitsreaktionen
  • Clarkson-Syndrom

auftreten, teilt die Europäische Arzneimittelagentur EMA (European Medicines Agency) mit. Diese verschwinden aber nach kurzer Zeit von selbst wieder. Es sind keine Aussagen über Spätfolgen möglich.

Zurück zur Übersicht